Donnerstag, 14. Februar 2013

**Rezension** Bis der Tod uns eint

Titel: Bis der Tod uns eint        
Autorin: Wendy Morgan
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-16296-3
Seiten: 448
Preis: 8,95 €
Genre: Krimi/Thriller
­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­


Story: 
Drei Frauen begegnen sich in einem abgelegenen Hotel: Sandy will den romantischen Mann treffen, den sie über eine Kontaktanzeige kennengelernt hat. Liza hofft auf einen lukrativen Buchvertrag mit einem kontaktscheuen Autor. Und Jenny will einfach eine Auszeit nehmen. Nichts haben die drei gemeinsam - so scheint es zunächst. Dann bricht ein fürchterlicher Sturm aus und hält sie in dem unheimlichen Haus gefangen. Langsam beginnen die Frauen zu ahnen, dass ihr merkwürdiger Gastgeber etwas im Schilde führt. Ihr Instinkt trügt sie nicht, denn ihr Gastgeber ist ein Mann aus ihrer Vergangenheit, der einen finsteren Racheplan geschmiedet hat ...

Meinung:
Dieser Thriller hatte mich von Anfang an gepackt. Zu Beginn lernen wir drei unterschiedliche Frauen kennen, die alle auf verschiedene Art und Weise am Valtentinstags-Wochenende auf eine kleine Insel gelockt werden. Ich dachte sofort: Hallo, welche Frau ist bitte so blöd, im Winter allein in ein Gasthaus auf eine kleine Insel zu kommen??? Nun, Sandy (die pummelige Quasselstrippe) ist auf ein Blind Date mit einen erfolgreichen Arzt aus. Liza (die zickige Karrierefrau) hat eine Verabredung mit einem Autor, der einen neuen Verlag sucht. Und Jenny (die verschlossene) löst den Gewinngutschein für ein Ausspann-Wochenende ein, der eigentlich für ihre Zwillingsschwester Laura bestimmt war.
Wendy Morgan beschreibt wundervoll die düstere und unheimliche Stimmung auf der Insel und speziell in dem Gasthof. Sie schreibt flüssig und weiß den Leser mitzureißen. Auch wenn schnell klar ist, wer die Frauen dorthin gelockt hat und aus welchem perfiden Grund, bleibt der Spannungsbogen trotzdem bis zur letzten Seite erhalten.

Ich vergebe:

Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    interessante Geschichte, besonders gut, gefällt mir hier bei, dass der Preis für das Buch mal unter 10 Euro liegt. So als normale Leserin bekomme ich ab einem bestimmten Preis Magendrücken.

    Du auch?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, natürlich. Deshalb greife ich auch so gut wie nie zu Hardcover, weil die Preise sehr hoch sind.

      Löschen