Donnerstag, 26. Dezember 2013

**Rezension** Das Haus am Abgrund

Titel: Das Haus am Abgrund 
Autorin: Susanne Gerdom
Verlag: Bloomoon (Februar 2013)
ISBN: 978-3-7607-8666-7
Seiten: 391
Preis: 14,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Jugendbuch/Fantasy/Mystery

Inhaltsangabe:
„Das Haus. Es scheint mit einer leisen, lockend süßen Stimme nach mir zu rufen. Komm her, mein Freund. Komm in meine Arme. Lass dich fressen ...“ Wie ein bedrohlicher Schatten thront Heathcote Manor über den windumtosten Klippen. Dort walten böse Mächte, erzählt man sich im Dorf, dort wohnt der Teufel – und er hat Böses vor!

Der 16-jährige, unheilbar kranke Adrian kam mit seinen Vätern in das kleine Dorf an der kornischen Küste, um Ruhe zu finden – vor seiner unheilbaren Krankheit und den geisterhaften Erscheinungen, die ihn verfolgen. Doch dem schaurigen Gemäuer kann er sich nicht entziehen – ebenso wenig wie die gleichaltrige Nova. Welch böser Fluch wohnt dem Haus tatsächlich inne? Adrian beginnt zu recherchieren. Halluzinationen und Wirklichkeit vermischen sich – und dann steht er vor den furchtbaren Trümmern der Vergangenheit. Gibt es ein Entrinnen?


Cover:
Das Cover ist dunkel und irgendwie geheimnisvoll. Man sieht das herrschaftliche Haus am Rande einer Klippe, welches einsam und dunkel da steht. Sehr schön finde ich die leuchtende Schrift des Titels und dazu passend auch die leuchtende Motte.

Meinung:
"Das Haus am Abgrund" ist wunderbar geschrieben - abwechselnd lustig, melancholisch und ein wenig gruselig.
Am Anfang fiel es mir nicht ganz leicht, mich zurecht zu finden, da die Geschichte aus mehreren Perspektiven und in verschiedenen Zeitformen erzählt wird. Zum einen ist der Protagonist Adrian Erzähler in Ich-Form. Dann wird noch aus Sicht von November Vandenbourgh, der zweiten Hauptfigur, erzählt. Das wird noch durch Tagebucheinträge ergänzt, die sich allerdings von der Vergangenheit bis in die Gegenwart ziehen.
Als ich dann aber erstmal drin war, ließ sich das Buch schwer aus der Hand legen.
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Adrian wirkt anfangs etwas seltsam, welches allerdings von seinem Gehirmtumor herrührt. Er kommuniziert mit Wesen, die andere nicht sehen können. November ist eher ein ruhiges und schüchternes Mädchen, das nicht um die Geheimnisse ihrer Familie weiß. Dann gibt es noch Toby, Adrians Vater, und dessen Lebenspartner Jonathan. Von Toby habe ich nicht viel mitbekommen, da er sich mehr im Hintergrund hält. Es ist Jonathan, der sich liebevoll um Adrian kümmert und mir als Leser sehr schnell ans Herz gewachsen ist. Und dann gibt es eben jene Wesen, die Adrian regelmäßig sieht. Er nennt sie Laren und Lemuren - die flippige Jeannie, der weise Roshi und der wahnsinnige Joker. Interessant dargestellte Halluzinationen!

Handlungsort ist Cornwall. Es geht um das leerstehende Anwesen Heathcote Manor. Die Autorin schafft mit ihrem bildreichen Schreibstil eine wunderbare Kulisse und weckt mit jeder Seite die Neugierde des Lesers. Welche Geheimnisse verbergen sich hinter den alten Mauern und warum ist Adrian so faziniert von dem Haus und der Familie Vandenbourgh? Zeitweise weiß man nicht, was noch Realität oder Halluzination ist.

Fazit:
"Das Haus am Abgrund" ist eine schaurig-schöne Geschichte, die viele wichtige und interessante Themen verknüpft: Krankheit, Tod, Homosexualität, Familiengeheimnisse und Liebe.
Es soll zwar ein Jugendbuch sein, aber ich würde es jedem empfehlen, der gern Mystery/Fantasy liest!

Ich vergebe:




Mittwoch, 25. Dezember 2013

Für Horst - von Horst: eine tolle Aktion von Blanvalet

In der Adventszeit hatte der Blanvalet Verlag über Facebook dazu aufgerufen, der Presseabteilung Baumschmuck für deren Tanne "Horst" zu schicken.
Für kreative Basteleien fehlte mir leider die Zeit, aber dennoch schickte ich keinen gewöhnlichen Christbaumschmuck, sondern...


...diese Blinke-Eule! =)

 Als Dankeschön erhielt ich den Thriller "Ungeheuer" von Claudia Puhlfürst.



Immer wieder quälen grausame Albträume die Journalistin Lara Birkenfeld. Bruchstückhafte Szenen, in denen sie von einem perversen Täter nachts durch den Wald gehetzt wird. Dann stößt sie in der Redaktion auf einen Fall, der ihre diffusen Ahnungen in ein völlig neues Licht rückt. Und es bleibt nicht der einzige Mord dieser Art – die Opfer sind alle weiblich, jung, blond. Gemeinsam mit dem Psychologen Mark Grünthal nimmt Lara die Spur des Serienmörders auf. Und ihre erschreckenden Visionen werden beinahe Realität …

Klingt wirklich spannend! Danke Blanvalet! Eine richtig tolle Aktion!

Habt ihr auch mitgemacht?

Mittwoch, 18. Dezember 2013

**Rezension** Der sanfte Hauch der Finsternis

Titel: Der sanfte Hauch der Finsternis (Cat & Bones 4)
Originaltitel: Destined for an early Grave (Night Huntress 4)
Autorin: Jeaniene Frost
Verlag: Blanvalet (September 2010)
ISBN: 978-3-442-37554-7
Seiten: 400
Preis: 8,95 €  (Taschenbuch) 
Genre: Dark Fantasy

Inhaltsangabe:
Zwar gelang es Cat und Bones, die hinterhältige Magie der rachsüchtigen Vampirin zu besiegen, doch es war knapp. Zu knapp! Cat benötigt Zeit, um sich zu erholen. Da schlägt Bones einen mehr als verdienten Urlaub vor – in Paris, der Stadt der Liebe. Doch dort wird Cat bereits erwartet, denn der mächtige Vampir Gregor ist der Ansicht, dass Cat ihm gehört. Und er hat zwingende Argumente …

Cover:
So langsam gewöhne ich mich an den Cover-Style dieser Reihe. Obwohl ich noch immer überzeugt bin, dass es ohne das weibliche Gesicht besser wäre, gefällt mir hier bei Band 4 das Grün besonders gut. Skyline-Bilder mag ich ohnehin - also insgesamt durchaus gelungen.

Meinung:
Das ist nun also schon Band 4 der Cat & Bones Reihe und ich bin mit keinen großen Erwartungen an diesen Roman gegangen. Ich dachte, dass die Story zwangsläufig irgendwann an Spannung verlieren müsste. Für mich traf das in diesem Teil noch nicht zu.

Cat und Bones treffen auf einen neuen Feind - den Vampir Gregor. Er behauptet, Cat sei laut Vampirrecht mit ihm verheiratet, aber Cat kennt ihn nicht mal.So dachte sie zumindest. Nach und nach erfährt sie mehr aus ihrer Vergangenheit bzw. muss sicher dieser stellen, um ihr Leben mit Bones weiterleben zu können.

Die Autorin läßt Cat und Bones also auch in diesem Teil nicht zur Ruhe kommen. Durch neue Charaktere und spannende Wendungen hält sie die Geschichte am Leben und läßt auf keiner Seite Langeweile aufkommen. Es geht gewohnt actionreich, humorvoll und leidenschaftlich zu. Ich wurde mal wieder in den Bann der Welt der Vampire, Ghule und Geister gezogen und hoffe, dass ich noch viele intensive Lesestunden mit Cat, Bones und den anderen verbringen kann.

Fazit:
Band 4 ist für mich der bisher beste Teil dieser Reihe. Die Autorin garantiert non-stop Spannung und abwechselungsreiche Handlungsstränge. Ich bleibe Cat und Bones in jedem Fall treu und freu mich schon auf die Fortsetzung.
Absolut empfehlenswert!

Ich vergebe:




Donnerstag, 12. Dezember 2013

**Rezension** Devoted - Geheime Begierde

Titel: Devoted - Geheime Begierde
Originaltitel: The Ivy Lessons
Autorin: S. Quinn
Verlag: Goldmann (August 2013)
ISBN: 978-3-442-48035-7
Seiten: 346
Preis: 8,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Erotik

Inhaltsangabe:
Als die 22-jährige Sophia Rose einen Studienplatz an der berühmten Schauspielschule Ivy College in London erhält, kann sie ihr Glück kaum fassen. Ihre Begegnung mit dem Akademieleiter, dem 27-jährigen Hollywoodstar Marc Blackwell, der für seine Strenge und unerschütterliche Disziplin berüchtigt ist, verwirrt Sophia jedoch tief, denn sie fühlt sich zu dem arrogant wirkenden, aber faszinierenden Mann hingezogen. Während einer Einzelunterrichtsstunde können beide ihr gegenseitiges Verlangen nicht mehr verbergen. Und Sophia begibt sich auf eine gefährliche sexuelle Entdeckungsreise, bei der sie alles erforscht, was zwischen einem Lehrer und seiner Schülerin verboten ist …

Cover:
Dieses Cover mit der weißen Blüte auf dem schwarzen Hintergrund wirkt auf mich sehr stilvoll und sinnlich. Besonders die samtige Oberfläche gefällt mir sehr gut.

Meinung:
Wieder einer dieser Erotik-Romane, die auf der Shades of Grey Erfolgswelle reiten wollen. Das denken wohl viele. Zugegeben, ich dachte auch so. Nachdem ich Devoted - Geheime Begierde aber nun gelesen habe, bin ich der Meinung, dass es sich hier um einen interessanten Roman dieses Genres handelt.
Natürlich gibt es Parallelen, auf die ich auch verzichten könnte. Denn auch hier ist die Protagonistin eine junge relativ unerfahrene Frau, die sich Hals über Kopf in einen mega-erfolgreichen und unheimlich gutaussehenden Mann verliebt. Und auch er hat Angst vor emotionaler Nähe und will die Frauen dominieren.
Aber dennoch hat mich die Story gefesselt. Sie ist wunderbar flüssig geschrieben und ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen. Ich fand das Konzept des Lehrer-Schüler-Verhältnisses sehr interessant und die Erotik-Szenen sind auch weder zuviel noch zu direkt für meinen Geschmack. Im Gegensatz zu SOG passiert hier auch nicht immer das Gleiche, sondern es ist sehr abwechslungsreich gehalten.
Auch die anderen Charaktere fand ich sehr gelungen, besonders Sophias Mitschüler. Es gibt die netten und die ätzenden - wie im wahren Leben!
Letztlich handelt es sich um eine Liebesgeschichte mit ein sowohl Erotik als auch Romantik.

Fazit:
Ein Erotik-Roman, der weder billig noch langweilig ist. Mich hat der erste Band dieser Triologie überzeugt und Lust auf die Fortsetzung gemacht.
Zu empfehelen!

Ich vergebe:




Montag, 9. Dezember 2013

**Rezension** Das Glücksarmband

Titel: Das Glücksarmband
Originaltitel: The Charm Bracelet
Autorin: Holly Greene
Verlag: rororo Rowohlt (Dezember 2013)
ISBN: 978-3-499-26723-9
Seiten: 462
Preis: 9,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
Molly liebt ihre Arbeit in dem kleinen Vintage-Laden in New York, denn jedes Kleidungsstück erzählt eine Geschichte. Eines Tages entdeckt sie in einer Chanel-Jacke ein Armband mit hübschen Anhängern. Jeder einzelne steht für ein zentrales Ereignis im Leben, niemals würde eine Frau sich freiwillig davon trennen. Wem gehört das kostbare Stück und welche Erinnerungen sind damit verbunden? Molly macht sich auf die Suche nach der Besitzerin. Dabei ahnt sie nicht, dass das Armband eine Botschaft für sie selbst enthält. Eine Botschaft, die ihr eigenes Leben für immer verändern wird.

Cover:
Pink - ich liebe diese Farbe! Kombiniert mit dem Bettelarmband, den goldenen Sternen und den Eisblumen ist dieses Cover wirklich sehr gelungen! Ein Hingucker in jeder Buchhandlung!

Meinung:
Der lockere Schreibstil der Autorin sorgte dafür, dass ich ab der ersten Seite an der Story interessiert war. Es geht um die alleinerziehende Molly, die zufällig ein Bettelarmband findet und Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um im Großstadtdschungel von New York die rechtmäßige Besitzerin zu finden.
Molly und ihre Suche sind ein Handlungsstrang. Ein weiterer erzählt von Greg, einem gestressten Börsenmakler, der sich entschließt seinen Job aufzugeben und seine Liebe zur Fotografie auszuleben. Scheinbar haben die beiden nichts miteinander zu tun, aber ihre Wege kreuzen sich doch.
Holly Greene hat Mollys Suche wunderbar, wenn auch ab und zu etwas kitschig, beschrieben. Ich war neugierig zu erfahren, ob sie das Rätsel um das Armband lösen kann. Die Idee quasi das Armband die Geschichte erzählen zu lassen, fand ich sehr schön. Zwischendrin musste ich das eine oder andere Tränchen verdrücken, da ich stellenweise an meine verstorbene Mutter erinnert wurde.
Insgesamt wirklich eine gelungene und anrührende Story. Eine runde Sache also!

Fazit:
Dieser Roman ist ein wunderbarer Frauenroman, der sich schnell liest und für gute Unterhaltung sorgt.
Feinste Chicklit!

Ich danke dem Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Ich vergebe:




Teilnahmebedingungen für das Blogger-Gewinnspiel zu "Es wird keine Helden geben"

Teilnahmebedingungen für das Blogger-Gewinnspiel zu "Es wird keine Helden geben"

Bevor du am Blogger-Gewinnspiel teilnimmst, lies dir bitte diese Teilnahmebedingungen gründlich durch. Du musst den Teilnahmebedingungen zustimmen und dich an sie halten, um an diesem Gewinnspiel teilnehmen zu können.

  1. Beschreibung des Gewinnspiels

Die Bloggerin Rebecca Feist führt ein Gewinnspiel zum Oetinger-Titel "Es wird keine Helden geben" auf der Seite http://muffins-light-side.blogspot.de durch. Das Gewinnspiel findet auf mehreren Websites statt. Eine mehrfache Teilnahme auf verschiedenen Websites erhöht nicht die Gewinnchancen. Die Teilnahme an dem Gewinnspiel richtet sich nach den nachfolgenden Teilnahmebedingungen.

  1. Zeitraum des Gewinnspiels und Teilnahmeberechtigung

  1.  
    1. Das Gewinnspiel wird im Zeitraum vom 10.01.2014 bis 17.01.2014 durchgeführt. Verspätete Teilnahmen können nicht mehr berücksichtigt werden.

  1.  
    1. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige natürliche Personen. Minderjährige sind zur Teilnahme berechtigt, wenn die Eltern/Erziehungsberechtigten der Teilnahme des Kindes zustimmen.
    2. Angehörige des Gewinnspiel-Veranstalters sowie Mitarbeiter von Oetinger als herausgebender Verlag sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Organisierte Gewinnspiel-Seiten und organisierte Gewinnspiel-Clubs sind ausdrücklich von der Teilnahme ausgeschlossen.

  1.  
    1. Für deine Teilnahme an dem Gewinnspiel ist es erforderlich, dass du in dem dafür vorgesehenen Formular deinen Namen und deine Kontaktdaten angibst. Zur Teilnahme ist unbedingt erforderlich, dass sämtliche Angaben der Wahrheit entsprechen. Pro Haushalt ist nur ein Gewinn möglich.

  1. Auswahl der Gewinner

Die Gewinner werden aus allen Teilnehmern von Katja Koesterke, Admin der Facebook-Gruppe zum Buch "Es wird keine Helden geben", ausgewählt.


  1. Mitteilung an Gewinner und Verfall

Die Gewinner des Gewinnspiels werden von Oetinger oder Katja Koesterke per E-Mail benachrichtigt und ggf. auf den beteiligen Blogger-Websites oder auf der Facebook-Seite zum Buch bekannt gegeben.

Der Anspruch auf den Gewinn erlischt,
  • wenn sich ein Gewinner innerhalb von 21 Tagen nach der Benachrichtigung nicht meldet, oder
  • wenn die Erziehungsberechtigen der Teilnahme des Kindes am Wettbewerb nicht zustimmen.
In diesen Fällen wird nach demselben Vorgehen ein Ersatzgewinner benannt.

Du bist für die Richtigkeit deiner angegebenen Adresse verantwortlich. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt ohne Gewähr.

  1. Preise

Die Bloggerin Rebecca Feist vergibt im Rahmen des Gewinnspiels folgende Preise:
  • 3 Bücher "Es wird keine Helden geben"


Die Preise sind nicht übertragbar oder austauschbar. Eine Barauszahlung ist ausgeschlossen.


  1. Datenschutz

  1.  
    1. Durch die Teilnahme an dem Gewinnspiel und Angabe deiner Kontaktdaten erklärst du dich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Bloggerin Rebecca Feist, Katja Koesterke und Oetinger die dazu erforderlichen Daten für den Zeitraum des Gewinnspiels und darüber hinaus speichern. Deine personenbezogenen Daten werden Dritten nicht zugänglich gemacht, es sei denn dies ist für die Durchführung des Vertrages bzw. die Gewinnvergabe erforderlich. Die Gewinner sind mit der Veröffentlichung ihres Namens und Wohnortes einverstanden.

  1.  
    1. Die gespeicherten Daten werden nicht zu Marktforschungs-, Marketing- oder Werbezwecken genutzt.

  1. Ausschluss von Teilnehmern, Beendigung des Gewinnspiels

  1.  
    1. Die Bloggerin Rebecca Feist, Oetinger oder Katja Koesterke sind berechtigt, einzelne Personen von der Teilnahme auszuschließen, sofern berechtigte Gründe, wie z.B. Verstoß gegen die Teilnahmebedingungen, doppelte Teilnahme, unzulässige Beeinflussung des Gewinnspiels, Manipulationen etc. vorliegen. Ggf. können in diesen Fällen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.

  1.  
    1. Oetinger kann das Gewinnspiel jederzeit aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung beenden oder unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspiels stören oder verhindern würden.

  1. Ausschluss des Rechtswegs

Bei diesem Gewinnspiel ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

  1. Sonstiges

Sollten einzelne Bestimmungen der Teilnahmebedingungen ungültig sein oder ungültig werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Teilnahmebedingungen unberührt. An ihre Stelle tritt eine angemessene Regelung, die dem Zweck der unwirksamen Bestimmung am ehesten entspricht.

10. Kontakt

Fragen und Kommentare zum Gewinnspiel kannst du an folgende E-Mail-Adresse richten: rebeccafeist1977@gmail.com

Samstag, 30. November 2013

**Rezension** Sterne über Sansibar

Titel: Sterne über Sansibar 
Autorin: Nicole C. Vosseler
Verlag: Bastei Lübbe (Juni 2011)
ISBN: 978-3-404-16058-7
Seiten: 544
Preis: 8,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
Die Luft erfüllt vom Duft der Blüten und Gewürze, endlose Tage in herrlichen Gärten und prunkvollen Gemächern, umsorgt und geliebt von der Familie - Salimas Leben könnte schöner nicht sein. Doch die unbeschwerten Jahre der Tochter des Sultans von Sansibar finden ein jähes Ende, als sie dem deutschen Kaufmann Heinrich begegnet. Die beiden verlieben sich, und schon bald wird die junge Frau schwanger. Für eine muslimische Prinzessin ist ein uneheliches Kind undenkbar, einen Ungläubigen zu heiraten kommt allerdings auch nicht infrage. So bleibt als Ausweg nur die Flucht nach Hamburg, in Heinrichs Heimat. Doch was erwartet Salima in dem kalten, fremden Land?

Cover:
Mir gefällt dieses Cover wiedermal sehr gut! Die warmen Gelb- und Orangetöne passen wunderbar zur Orientalischen Kulisse.

Meinung:
Nicole C. Vosseler hat mit diesem Roman die Lebensgeschichte der Prinzessin von Sansibar (1844 - 1924) neu erzählt. Das hier eine echte Person und wahre Begebenheiten Grundlagen waren, merkte ich erst später.
Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr bildreich und detailliert. Sie schildert das dramatische Leben von Prinzessin Salima, die später zu Emily Ruete wird. Das Buch ist gespickt mit historischen Fakten, die das Ganze sehr lebendig machen. Ich konnte mir sowohl Land und Leute als auch die damaligen Lebensumstände und Traditionen sehr gut vorstellen. Die Autorin beschreibt sehr genau den Konflikt, den Salima/Emily ausgetragen hat, immer zwischen Familie und Liebe zu stehen.
Die erste Hälfte des Buches wirkte fröhlich und farbenfroh. Danach war die Geschichte mit Traurigkeit durchzogen. Trotzdem war es interessant, das Leben dieser beeindruckenden Frau "mitzuerleben", sie kennen zu lernen und zu hoffen, dass ihre Geschichte ein gutes Ende nimmt.

Fazit:
Wieder einmal hat es Nicole C. Vosseler geschafft, mich mit einer Geschichte zu fesseln. Es war wunderbar dieses Mal einer Person zu begegnen, die tatsächlich gelebt hat.
Die Autorin hat aus Fakten und Tatsachen eine runde Sache gemacht und das Leben von Salima/Emily wunderbar nacherzählt!

Absolut empfehlenswert!!!

Ich vergebe:




Sonntag, 17. November 2013

Eindrücke vom Vorlesetag

Hallo Ihr Lieben,

letzten Freitag war es soweit. Ich begleitete meinen Sohn im Rahmen des Vorlesetags zur Schule.


Nachdem die Lehrerin den Kindern erzählt hatte, weshalb ich zu Besuch war, machten es sich die Kinder auf dem Boden gemütlich. Ich hatte ein Kinderbuch mitgebracht, das ich selbst schon als Kind gelesen habe. "Das Gespenst mit der roten Nase" von Josef Carl Grund. Für die Kinder habe ich mir ein wirklich lustiges Kapitel rausgesucht.
Zuerst fasste ich kurz zusammen, worum es in dem Buch geht und ich war erstaunt, dass einige Kinder das Buch sogar kannten. Es ist immerhin schon von 1985! Dann las ich das Kapitel "Zebrastreifen" vor und die Kinder lauschten gespannt und kicherten an den lustigen Stellen.

Zum Schluss überreichte mir die Klassenlehrerin noch eine Urkunde. Fand ich total süß!




Ich bin wirklich froh, dass ich beim Vorlesetag mitgemacht habe und würde es immer wieder machen!





Donnerstag, 14. November 2013

**Rezension** Eine Handvoll Worte

Titel: Eine Handvoll Worte
Originaltitel: The Last Letter From Your Lover
Autorin: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt Polaris (Oktober 2013)
ISBN: 978-3-499-26776-5
Seiten: 591
Preis: 14,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
1960. Jennifer Stirling müsste eigentlich glücklich sein: Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen – und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben.

2003. Ellie Haworth hat ihren Traumjob gefunden: Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen.

Eines Tages fällt Ellie im Archiv ein Jahrzehnte alter Brief in die Hände: Der unbekannte Absender bittet seine Geliebte, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm nach New York zu gehen. Als Ellie diese Zeilen liest, ist sie erschüttert. Was ist aus den beiden und ihrer Liebe geworden? Sie stellt Nachforschungen an und stößt auf Jennifer: eine Frau, die alles verloren hat. Alles, außer einer Handvoll kostbarer Worte.

Cover:
Dieses Cover hat den gleichen Stil wie das von "Ein ganzes halbes Jahr". Es ist schlicht, aber wunderschön verträumt. Diesmal fliegen rosa Briefe durch die Luft. Gefällt mir wieder mal sehr gut!

Meinung:
Auch dieses Buch von Jojo Moyes hat mich von der ersten Seite an gepackt. Ihr klarer flüssiger Schreibstil machte es mir leicht, mich schnell zurecht zu finden.
Der Roman erzählt zum einen die Geschichte von Ellie zur heutigen Zeit und in Rückblicken von Jenniger in den 1960er Jahren. Jennifers Geschichte macht einen Großteil des Buches aus.
Ellie wird als selbstständige junge Frau beschrieben, die eine Affäre mit einem verheirateten Mann hat, sich aber mehr davon erhofft. Jennifer hingegen ist ganz anders. Sie ist von ihrem Mann abhängig und hat sich mit ihrem Leben als braves Frauchen arrangiert. Erst als sie Anthony kennen lernt, ändert sich allmählich ihre Sicht auf die Dinge. Was die beiden Frauen verbindet, ist die Tatsache, dass beide Affären haben. Finden tun sie sich allerdings durch die Briefe von Anthony an Jennifer, die Ellie zufällig findet, als sie für einen Artikel recherchiert. Durch diese Briefe, diese wundervollen Worte wird Ellie neugierig und begibt sich auf die Suche nach dem Verfasser und der Empfängerin.

Jojo Moyes erzählt sehr ruhig und gefühlvoll von der Liebe, die nunmal selten komplikationsfrei ist. Die Handlung ist realitätsnah und nachvollziehbar dargestellt.
Schön fand ich auch, dass jedes Kapitel mit ein paar Zeilen aus echten Abschiedsbriefen beginnt. Die Autorin klärt darüber auch am Ende des Buches auf und beantwortet auch einige Fragen zur Entstehung des Romans.

Fazit:
"Eine Handvoll Worte" lässt sich nicht mit "Ein ganzes halbes Jahr" vergleichen. Warum auch?
Dieser Roman erzählt sehr gefühlvoll von der Liebe und verpassten Chancen. Er gibt einen Einblick, wie sich Partnerschaften im Laufe der Jahrzehnte verändert haben.
Ich bin durch die Seiten geflogen und habe mich über das Ende (mit einer Träne im Knopfloch) sehr gefreut!
Das Buch kann ich nur empfehlen!!!

Ich vergebe:





Dienstag, 12. November 2013

**Rezension** Die Masken der Wahrheit

Titel: Die Masken der Wahrheit
Originaltitel: Morality Play
Autor: Barry Unsworth
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-14944-5
Seiten: 305
Preis: 6,90 €  (Taschenbuch) 
Genre: Historischer Roman

Inhaltsangabe:
England im ausgehenden Mittelalter; eine Schauspielertruppe kommt in die Stadt. Doch mit den traditionellen Themen des Theaters läßt sich kein Publikum mehr in den Bann ziehen. Darum beschließt man, ein anderes Drama auf der Bühne zu zeigen: den jüngst verübten Mord an einem vierzehnjährigen Knaben. Aber noch haben die alten allegorischen Figuren - Gott und der Teufel, Hochmut und Frömmigkeit, Tod und Narr - ihre Kraft nicht verloren. Und die Wahrheit verlangt nach Gerechtigkeit.

Cover:
Ein typisches Cover wie man es auf vielen historischen Romanen sehen kann. Das Bild zeigt Ritter, Gaukler, Geistliche und Reiche. Passende Gesteltung.

Meinung:
Nach wirklich langer Zeit habe ich dieses Buch von meinem SuB genommen. Anfangs kam ich nur schleppend in die Geschichte, da ich mich erst wieder an die mittelalterliche Ausdrucksweise gewöhnen musste. Der Hauptprotagonist, der Priester Nicholas Barber, war aber doch eine interessante Figur, also blieb ich dran. Zur Buchmitte hin wurde auch die Handlung spannender.
Der Geistliche schließt sich einer Gruppe von fahrenden Schauspielern an.Zuerst führen sie nur biblische Stücke auf - mit mäßigem Erfolg. Dann stellen sie allerdings einen Mord an einem Jungen dar, der sich nur Tage zuvor ereignet hatte. So geraten sie selbst tiefer in den Fall als beabsichtigt und tragen am Ende dazu bei, den Täter zu überführen.

Fazit:
Ein mittelalterlicher Krimi, der zwar mühsam in Schwung kommt, dann aber doch interessant wird. Trotzdem konnte der Roman nicht gänzlich überzeugen.

Ich vergebe:






Samstag, 9. November 2013

10. Vorlesetag - Ich bin dabei!

Hallo Ihr Lieben,

auf der Homepage der Grundschule meines Sohnes wurde ich auf die bundesweite Aktion Vorlesetag aufmerksam. Ich gebe zu, dass ich vorher noch nichts davon mitbekommen hatte.
Aber ich war neugierig und rief in der Schule an, die nämlich Vorlesepaten suchte. Da war man gleich begeistert, dass ich mich meldete.

Und nun werde ich am Freitag, den 15.11.2013 die Klasse meines Sohnes besuchen, und den Erstklässlern Passagen aus meinen Lieblings-Kinderbüchern von damals vorlesen. Ich habe noch nicht endgültig entschieden, welche Bücher ich mitnehmen werden, aber ich werde euch sicher von meinen Eindrücken berichten.

Ich finde diese Aktion super und extrem wichtig. Leider merkt man immer öftern, dass Kindern nicht vorgelesen wird. Das ist wirklich schade, denn diese Kinder verpassen in meinen Augen so viele tolle, spannende und lustige Geschichten.

Meinem Sohn könnte höchstens passieren, dass ich ihm zuviel vorlese... *grins*




Dienstag, 5. November 2013

Die Gewinner stehen fest!!! ~ BLOGTOUR Galan Saga ~

Liebe Leser,

meine erste Blogtour ist vorbei! Auch wenn nicht so viele kommentiert haben, wie wir uns das gedacht haben, hat es mir persönlich doch sehr viel Spaß gemacht und ich würde es immer wieder tun!

Giovanna Lombardo hat die Auslosung der Gewinner persönlich übernommen und uns Blogger dann informiert. Und da sie sich so über Euer Interesse und die lieben Kommentare gefreut hat, möchte Giovanna allen 5 Gewinnern ein Buch zukommen lassen. Platz 1 gewinnt Band 1 und 2 der GALAN Saga!

And the winner is...

Karin Felme


Auf die weiteren Plätze kommen:


Platz 2 Bunte Bücher Welt 
Platz 3 Buchsüchtige 
Platz 4 Hannah
Platz 5 Brigitte Jülich



HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! 


Giovanna wird sich zwecks Versand direkt per Mail an Euch wenden! Ich wünsche Euch wunderbare Lesestunden und viel Spaß beim Entdecken von Galan! Es wäre toll, wenn Ihr hier oder bei den anderen nach dem Lesen ein Feedback hinterlasst!

Ich danke Hanne für die Organisation dieser Tour, den anderen Mädels, allen Teilnehmerinnen und vor allem der lieben Giovanna, deren Geschichten wirklich Erfolg verdient haben!

Bis bald...


Donnerstag, 31. Oktober 2013

Neues im Oktober

Hallo liebe Leser,

der Oktober geht zu Ende, da wollte ich euch noch schnell meine jüngsten Neuzugänge vorstellen.


Das Hexenbuch von Salem von Katherine Howe (Mängelexemplar)
Connie Goodwin ist eine hervorragende Studentin der Harvard Universität und schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit über Sitten und Gebräuche im Amerika des 17. Jahrhunderts. Ihr Spezialgebiet sind die Hexenverfolgungen in Salem. Als Connies Mutter Grace sie eines Tages bittet, das halbverfallene Haus der Großmutter in Marblehead, Massachusetts, in Ordnung zu bringen, ist Connie wenig begeistert. Mit gemischten Gefühlen reist sie in das Küstenstädtchen, das nicht weit von Salem entfernt liegt. Immerhin hofft Connie, in den alten Kirchenregistern von Salem etwas über die Hexenprozesse zu finden, und ist froh, dass ihr der gutaussehende Restaurator Sam, den sie in der Kirche antrifft, bei den Recherchen helfen möchte.

Kurz darauf entdeckt Connie im verwunschenen Haus der Großmutter ein vergilbtes Pergament, das sie auf die Spur eines alten Buches mit sonderbaren Formeln und Rezepten bringt. Als sie ihrer Mutter von dem Folianten erzählt, ist diese nicht überrascht: Grace weiß von dem Buch, das lange im Familienbesitz war, und warnt ihre Tochter, sich damit zu beschäftigen. Gemeinsam mit Sam kommt Connie schließlich einem gefährlichen Familiengeheimnis auf die Spur – und entdeckt plötzlich seltsame Fähigkeiten an sich selbst …


Einmal rund ums Glück von Paige Toon (Mängelexemplar)
"Um mich musst du dir keine Sorgen machen. Ich habe nicht die Absicht, mir noch mal das Herz brechen zu lassen." Selbstverständlich lüge ich. Ich habe das Gefühl, dass Will jeden Tag ein kleines Stückchen von meinem Herzen abbricht. Das macht mich fertig.

Daisy ist einfach sitzengelassen worden. Und das nicht von irgendeinem gewöhnlichen Typen, nein …

In Daisys Vergangenheit gibt es ein Geheimnis, dass sie nicht einmal ihrer besten Freundin Holly anvertrauen kann. Mit Männer und ihrer eigenen Familie will sie nichts mehr zu tun haben. Aber irgendwie muss das Leben ja weitergehen und am besten kann sie über alles hinwegkommen, wenn sie so weit wie möglich von zu Hause fort ist. Als sich ihr die Chance bietet, die Welt zu sehen, ergreift sie die sofort. Sie packt ihre Koffer und wird Hostess bei der Formel 1. Jetzt gleicht ihr Leben einem Wirbelwind: Brasilien, Italien, Australien, Monaco. Aber nichts kann Daisy davor bewahren, ihr Herz wieder zu verlieren ... dieses Mal an einen Mann, der bereit ist, sein Leben und seine Liebe für die Gefahr, die Geschwindigkeit und den großen Erfolg zu riskieren.


Devoted - Geheime Begierde von S. Quinn
Als die 22-jährige Sophia Rose einen Studienplatz an der berühmten Schauspielschule Ivy College in London erhält, kann sie ihr Glück kaum fassen. Ihre Begegnung mit dem Akademieleiter, dem 27-jährigen Hollywoodstar Marc Blackwell, der für seine Strenge und unerschütterliche Disziplin berüchtigt ist, verwirrt Sophia jedoch tief, denn sie fühlt sich zu dem arrogant wirkenden, aber faszinierenden Mann hingezogen. Während einer Einzelunterrichtsstunde können beide ihr gegenseitiges Verlangen nicht mehr verbergen. Und Sophia begibt sich auf eine gefährliche sexuelle Entdeckungsreise, bei der sie alles erforscht, was zwischen einem Lehrer und seiner Schülerin verboten ist …

Eine Handvoll Worte von Jojo Moyes
Du sollst wissen, dass du mein Herz in deinen Händen hältst.

1960. Jennifer Stirling müsste eigentlich glücklich sein: Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen – und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben.


2003. Ellie Haworth hat ihren Traumjob gefunden: Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen.


Eines Tages fällt Ellie im Archiv ein Jahrzehnte alter Brief in die Hände: Der unbekannte Absender bittet seine Geliebte, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm nach New York zu gehen. Als Ellie diese Zeilen liest, ist sie erschüttert. Was ist aus den beiden und ihrer Liebe geworden? Sie stellt Nachforschungen an und stößt auf Jennifer: eine Frau, die alles verloren hat. Alles, außer einer Handvoll kostbarer Worte.


Wer die Liebe nicht kennt, kennt nichts. Wer sie hat, hat alles


3096 Tage von Natascha Kampusch (Geschenk einer Kollegin)
Natascha Kampusch erlitt das schrecklichste Schicksal, das einem Kind zustoßen kann: Am 2. März 1998 wurde sie im Alter von zehn Jahren auf dem Schulweg entführt. Ihr Peiniger, der Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil, hielt sie in einem Kellerverlies gefangen - 3096 Tage lang. Am 23. August 2006 gelang ihr aus eigener Kraft die Flucht. Priklopil nahm sich noch am selben Tag das Leben. Jetzt spricht Natascha Kampusch zum ersten Mal offen über die Entführung, die Zeit der Gefangenschaft, ihre Beziehung zum Täter und darüber, wie es ihr gelang, der Hölle zu entkommen.


Am meisten freue ich mich auf Eine Handvoll Worte, nach dem ich schon Ein ganzes halbes Jahr schon verschlungen habe.

Habt Ihr schon eins der Bücher gelesen? Oder liegt davon schon eins auf eurem SuB?



Mittwoch, 30. Oktober 2013

**Rezension** Fürchte nicht das tiefe blaue Meer

Titel: Fürchte nicht das tiefe blaue Meer
Originaltitel: Between The Devil And The Deep Blue Sea
Autorin: April Genevieve Tucholke
Verlag: cbt (September 2013)
ISBN: 978-3-570-30884-4
Seiten: 384
Preis: 12,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Jugendbuch/Mystery

Inhaltsangabe:
In Violet Whites verschlafenem Küstenort ist nicht viel los – bis River West in Violets Gästehaus einzieht. Plötzlich wird ein Phantom gesichtet, Kinder verschwinden und ein Mann bringt sich um. Hat River damit zu tun? Er weicht jeder Frage über seine Vergangenheit aus. Violets Großmutter hat sie vor dem Teufel gewarnt – aber dass er ein Junge sein könnte, der viel Kaffee trinkt, gerne in der Sonne schläft und Violet auf dem Friedhof so küsst, dass man zurückküssen möchte – das hat sie nicht gesagt. Während der Horror eskaliert, verliebt sich Violet so heftig, dass sie River nicht mehr widerstehen kann – und genau das ist seine Absicht …

Cover:
Ein tolles Cover - mysteriös, geheimnisvoll und düster! Klippen im Nebel auf denen zwei Personen stehen. Fängt die Stimmung genau richtig ein! Schön finde ich auch, dass hier das Cover 1:1 vom Original übernommen wurde.

Meinung:
Mir hat dieser Debütroman sehr gut gefallen. Die geschaffene Kulisse am Meer mit dem großen alten Anwesen in der ruhigen Kleinstadt Echo ist gut getroffen, um in die Story einzusteigen.
Protagonistin Violet White erzählt die Geschichte, wie sie allein mit ihrem Bruder (die Eltern sind quasi auf einem Selbstfindungstrip) in einem großen Haus lebt. Einst prunktvoll fehlt nun das Geld, um alles am Laufen zu halten. Da trifft es sich natürlich gut, dass sich der junge River West ins Gästehaus einmietet. Violet ist auf seltsame Art und Weise von River faziniert, obwohl sie ahnt, dass er ihr gefährlich werden könnte. Sie handelt nicht auf die "übliche" rationelle Weise und hält Abstand, sondern läßt sich von River schnell und leicht beeinflussen. Sie stellt in zwar in Frage, läßt ihn aber dennoch sehr nah an sich heran.
Ja, ich gebe zu, dass die Charaktere etwas merkwürdig und seltsam sind, aber genau das fesselte mich. Sie sind eben nicht nach Schema F gestrickt und deshalb nicht vergleichbar mit den Figuren aus anderen Jugendromanen. Gut und Böse verschwimmen. Kann Falsches auch richtig sein?
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Sie schreibt flüssig und verwendet viele detaillierte Beschreibungen, die mich in die düstere Atmosphäre sogen. Die Handlung beginnt ruhig und langsam, gewinnt aber schnell an Spannung. Stellenweise geht es auch sehr brutal und makaber zu. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen Violet und River entwickelt, steht für mich nicht im Vordergrund, ist aber gut zu lesen und enthält keinerlei kitschige Szenen, sondern einen Schuss dunkle Romantik.

Fazit:
Fürchte nicht das tiefe blaue Meer bescherte mir einige aufregende und teilweise Gänsehaut bringende Lesestunden.
Wunderbarer Schreibstil, super Storyline, tolles Setting und Charaktere, die nicht typisch, sondern seltsam und deshalb (für mich) so fazinierend sind. Ein gelungener Debütroman, der auf eine starke Fortsetzung (Sommer 2014) hoffen läßt!
Leseempfehlung!!!

Ich vergebe:




Montag, 28. Oktober 2013

~ BLOGTOUR ~ GALAN Saga


Liebe Leser,

willkommen zur Blogtour „GALAN“, die viele Premieren enthält. Für mich ist es die erste Tour, an der ich teilnehme, mein Beitrag ist der Erste von fünf und es geht um den ersten Roman der Autorin Giovanna Lombardo. Ihr Debüt heißt „Galan – Die Seelenwanderin“. Meine Rezension dazu könnt Ihr hier nochmal nachlesen.
 
Heute möchte ich Euch Giovanna Lombardo in einem kleinen Porträt vorstellen:

 
Giovanna Lombardo wurde 1974 geboren. Ihre italienischen Eltern kamen Ende der 1960er Jahre als Gastarbeiter nach Deutschland. Bereits als Kind begann sie mit dem Schreiben. Dank ihrer grenzenlosen Phantasie brachte sie alles zur Papier – Kurzgeschichten, Gedichte und sogar Witze.
 
Als sie ihre Ausbildung in einer Lohn- und Gehaltsbuchhandlung machte und später auch dort arbeitete, geriet das Schreiben in Vergessenheit. Der Alltag mit drei Kindern ließ ihr „nur“ noch Zeit zum Lesen. Das heißt aber nicht, dass sie untätig war. Ganz im Gegenteil! Ehrenamtlich engagierte sie sich in einem Kindergarten. 



Vor etwa fünf Jahren ließ sie sich bei den Kommunalwahlen für das Amt der Stadträtin aufstellen, wo sie auch für den BfB (Bündnis für Burscheid) hineingewählt wurde. Sie sagt selbst: „Ich wollte schon immer etwas verändern, und es schien eine weitere Möglichkeit, den Kindern und Senioren in unserer Stadt zu helfen.“

 
Da begann sie auch wieder mit dem Schreiben. Aber nicht nur das. Leider ist es in der heutigen Zeit so, dass Kinder das Schreiben verlernen. Wer schreibt denn heute noch Briefe oder Tagebuch? Wenn das im Elternhaus nicht vorlebt wird, ist es schwer, Kindern das nahezubringen. Giovanna wollte das fördern und bemerkte dabei, dass viele Kinder sehr an sich zweifeln, und das schon in der Grundschule.
 
Aber Förderung kostet in der Regel Geld. Besonders größere Familien können sich oftmals keinen Verein oder eine Musikschule leisten. Aus ihrem Wunsch Kinder zu fördern,  entstand die Musical AG für die Abschlussklassen. Giovanna suchte sich bewusst Kinder mit wenig Selbstbewusstsein raus, und trainierte mit ihnen ein halbes Jahr. Das Ergebnis: ausverkaufte Hallen und stolze, selbstbewusste Kinder, die dadurch ein neues Kapitel in ihrem Leben beginnen konnten.
 
In diesem Jahr führte sie das Ganze bereits zum vierten Mal auf, nach wie vor mit großem Erfolg. 
Aber das reichte ihr nicht. Sie wollte noch mehr bewegen. Sie liest alten Menschen etwas vor und hilft ihnen im Alltag. Dann kam das Frauenzimmer. Das Frauenzimmer hilft Frauen, die z.B. häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, oder diejenigen, die alleine den Alltag nicht bewältigen können. Diese Einrichtung ist ein Zufluchtsort, wo man Frauen zuhört. 
Giovanna ist dort im Vorstand tätig.
 
Wenn man sich diesen Lebenslauf anschaut, ist klar, was für ein außergewöhnlicher Mensch Giovanna Lombardo ist. Es gibt nicht viele Menschen, die sich so für andere einsetzen. Das hat mich wirklich sehr beeindruckt.
 
Sie hat einen ausgeprägten Familiensinn und ist glücklich, wenn sie ihre große Familie um sich hat.
----------------------------------------------------------------------------------------------
Giovanna war so lieb und hat mir noch 10 Fragen beantwortet und sorgt so für die nächste Premiere – mein erstes Autoreninterview:
 

1. Wie viel Zeit verging von der ersten Idee zu "Galan - Die Seelenwanderin", bis zu den ersten geschriebenen Zeilen?
Die Idee zu Galan entstand, als ich mich an den Rechner setzte und anfing zu schreiben. Ich hatte nur drei Dinge: Meine Hauptperson sollte Charisma Gioia DiSole heißen, es sollte um Seelenwanderung gehen und es sollten sieben Bücher werden. Die Geschichte entstand einfach beim Schreiben.
 

2. Wie lange hat es dann gedauert, den ersten Galan Roman fertig zu stellen?

Es dauerte ein ganzes Jahr. Zu Beginn sollte ich sagen, ich schrieb diese Geschichte nicht für die Öffentlichkeit. Sie war ganz allein für meine Familie gedacht, aber nachdem einige die ersten 200 Seiten  gelesen hatten, und völlig aus dem Häuschen waren, trieb man mich regelrecht dazu es zu veröffentlichen. Ganz ehrlich, ich war mir sehr unsicher, denn es war immer nur ein Hobby gewesen.
 
3. War dir von Anfang an klar, dass du eine ganze Reihe schreibst und keinen Einzelroman?
Ja, das war es. Sieben ist meine Glückszahl, und es mussten sieben Bücher werden.
 

4. Wie ist die Idee zu den Hauptcharakteren von "Galan - Die Seelenwanderin" entstanden?

Ich wollte eine weibliche Hauptperson, und sie sollte ein ganz normaler Mensch sein, mit Ängsten und Zweifeln, aber mit dem Mut und der Stärke etwas verändern zu wollen. Sie sollte wie ich sein, nur halt jünger, um ihre erste Liebe zu erfahren.
 
5. Es wird deutlich, dass die Zahl 7 dich beschäftigt und begleitet. Woher kommt das?
Mir fällt auf, dass ich die Fragen vorab unbewusst beantworte, aber es gibt noch einige Dinge, warum es die Zahl Sieben ist.  Ich bin am 7.12. geboren. Der siebte Buchstabe im Alphabet ist das „G“ und der 12. das „L“ wie bei Giovanna  Lombardo. Das G steht aber auch für Galan und für meine Kinder.
 
6. Weshalb hast du dich für das Genre Phantasie entschieden?
Ich glaube, dass der Alltag sehr stressig und oft anstrengend ist. Das Leben rast an uns vorbei. Als Kinder glauben wir noch an viele schöne, geheimnisvolle Dinge. Wenn wir erwachsen werden, glauben wir nicht mehr, vergessen unsere Umwelt wahrzunehmen. Phantasie geht verloren. Ich wollte für die Leser einen Ort, wo man ganz abtauchen kann und wieder anfängt zu träumen.
 
7. Wen möchtest du mit deinen Geschichten erreichen?
Alle! Lach…
 
Von jung bis alt. Junge Menschen, damit sie ein wenig Liebe im Herzen tragen und ihre Zukunft positiv verändern, und natürlich auch uns Erwachsene, damit wir  ein wenig Glückseligkeit und Hoffnung verspüren.
 
8. Woher nimmst du deine Inspiration?
Aus meinem Umfeld. Viele meiner Charaktere sind liebe Freunde und Familienmitglieder. Selbst sie müssen schmunzeln, wenn sie sich in einer Person aus meiner Geschichte wiedererkennen.
 

9. Hast du ein bestimmtes Schreibritual und/oder geregelte Schreibzeiten, oder schreibst du immer, wenn es deine Zeit erlaubt?

Ich schreibe am Liebsten am Morgen, wenn meine Kinder in der Schule sind und mein Mann auf der Arbeit. Dann finde ich die Ruhe, die ich brauche. Nachts kann ich manchmal nicht schlafen, weil mir wieder eine Idee im Kopf rumspuckt, dann  schreibe ich oft die Nacht durch, aber ich kann auch Schreiben, wenn ich beim Arzt sitze. Mein Kopf gibt keine Ruhe, wenn ich es nicht niederschreibe.
 
10. Was für Bücher liest du selbst gern?
Oh, das ist eine gute Frage. Ich liebe natürlich Phantasie. Also lese ich alles, was ich in die Finger bekomme, aber darüber hinaus lese ich gerne Historienromane und zwischendurch auch einen guten Liebesroman.



~ ~ ~ ~
  
Ich bedanke mich von Herzen bei Giovanna Lombardo für die offene und ehrliche Art, mit der sie mir von sich erzählt hat. Für mich persönlich ist sie nicht nur eine talentierte Autorin, sondern ein wunderbarer Mensch! Sie ist eine Inspiration für alle, die gern schreiben (so wie ich) und einen Traum haben. Er kann sich erfüllen!


 

 
Ihr habt jetzt Zeit bis Sonntag, den 3. November 2013, 18.00 Uhr, hier einen Kommentar abzugeben.
Unter allen Kommentaren die auf den Blogs vorhanden sind, wird dann folgendes verlost:
 
1. Preis
 Band 1 und 2 Taschenbuch - signiert (auf Wunsch auch eBook)  
Galan-Lesezeichen und ein Galan-Armband
  
2. Preis
 Band 1 Taschenbuch - signiert (auf Wunsch auch eBook) und Galan-Lesezeichen
 


3. - 5. Preis

 je ein Galan-Armband und Galan-Lesezeichen
 
Teilnehmen kann jeder - außer die Anonymen! Gern könnt Ihr auch über meine Facebook-Seite an der Verlosung teilnehmen.








Ich hoffe, Euch haben Porträt und Interview gefallen und Ihr seid nun neugierig, was die Blogtour noch alles zu bieten hat. Morgen geht es bei der lieben Melanie weiter. Viel Spaß!


 
 
 

Sonntag, 27. Oktober 2013

[Ankündigung] BLOGTOUR Galan Saga

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte Euch heute auf eine fantastische Blogtour einladen, die morgen am 28.10. starten wird.

Auf dieser Blogtour wird sich alles um Giovanna Lombardo und ihren Debüt-Roman "Galan – Die Seelenwanderin“ drehen. Meine Rezension dazu findet Ihr hier.

Und nun näheres zur Blogtour. Diese Blogs sind bei der Tour dabei:



Hier kommt Ihr direkt zu den teilnehmenden Blogs:
Tag 1 - Montag - 28. Oktober: Always read on the light side of life
Tag 2 - Dienstag - 29. Oktober: Bücher sind Schiffe, die ...
Tag 3 - Mittwoch - 30. Oktober: Leseglück
Tag 4 - Donnerstag - 31. Oktober: Eulenpost(s)
Tag 5 - Freitag - 01. November: Book Lounge-Lesegenuss

Unter allen Kommentaren , die auf den Blogs abgegeben werden, gibt es tolle Preise zu gewinnen!

Wir freuen uns auf eine tolle Blogtour mit vielen interessanten Beiträgen! Schaut unbedingt vorbei!



Mittwoch, 23. Oktober 2013

**Rezension** Dreimal im Leben

Titel: Dreimal im Leben
Originaltitel: El tango de la Guardia Vieja
Autor: Arturo Pérez-Reverte
Verlag: Insel Verlag / Suhrkamp
ISBN: 978-3-458-17580-3
Seiten: 526
Preis: 22,95 €  (Hardcover) 
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
Auf einem Ozeandampfer begegnen sie sich das erste Mal. Es ist das Jahr 1929, Max jung und von wildem Charme arbeitet als Eintänzer in der ersten Klasse. Mecha zieht ihn augenblicklich in den Bann, ihre aparte Schönheit, der weltberühmte Komponist an ihrer Seite, das funkelnde Collier um ihren schlanken Hals. Es folgt ein Tanz, ein nichtssagender Smalltalk, der verheißungsvoller nicht sein könnte. In Buenos Aires angekommen, führt Max das Paar durch die zwielichtigen Tangobars seiner Geburtsstadt. Doch in dieser Nacht geraten die Dinge außer Kontrolle, und für Max und Mecha beginnt das Abenteuer ihres Lebens: die große Liebe. Eine Liebe, die erst viele Jahre später auf der Promenade Nizzas zwischen entrücktem Glamour und den Wirren des Krieges eine zweite Chance erhält ... "Dreimal im Leben" erzählt eine Geschichte voller Sehnsucht und Eleganz. Durchweht von der Nostalgie nach einer Welt, deren Glanz verblasst und deren Melodie verklungen ist, beschwört der Roman den bittersüßen Zauber verstrichener Gelegenheiten und die lebenslange Liebe zweier Menschen.

Cover:
Das Cover ist eher schlicht, besteht aus einer Fotografie. Sie zeigt eine Frau, die über die Reling eines Schiffes schaut. Ihr rotes Halstuch flattert im Wind. Auf mich wirkt das Cover melancholisch und nachdenklich. Passt zum Buch!

Meinung:
Ich hatte beim Lesen so meine Schwierigkeiten. Das lag keineswegs am Schreibstil des Autors, denn der war wirklich gut. Alles ist sehr detailliert beschrieben - auch damit hatte ich kein Problem. Ich hatte Schwierigkeiten, mich in den häufig wechselnden Zeitebenen zurecht zu finden.
Die Geschichte beginnt 1929 auf einem Überseedampfer nach Buenos Aires. Dann geht es Mitte der 1930er Jahre in Nizza weiter. Die letzte Episode spielt in den 1960er Jahren in Sorrent und soll die Gegenwart darstellen. Leider wird innerhalb der Kapitel immer zwischen zwei Zeiten gewechselt und manchmal brauchte ich einen Moment, um festzustellen in welcher Zeit ich mich gerade befinde.
Gerade der erste Abschnitt war mir persönlich zu lang und zog sich wie Kaugummi. Zur Mitte des Romans wurde es interessanter und ich fand endlich einen Zugang zur Geschichte und den Charakteren.
Die Hauptprotagonisten sind der gutaussehende Eintänzer und Ganove Max und die wohlhabende Mecha, Gattin eines Komponisten. Die beiden lernen sich kennen und haben eine kurze aber intensive Affäre. Als sie sich zum 2. Mal begegnen, ist die gegenseitige Anziehung noch immer vorhanden, aber das Schicksal ternnt sie erneut. Die letzte Begegnung endet dramatisch und der Leser wird mit einem offenen Ende zurückgelassen.

Fazit:
Bei diesem Buch handelt es sich keineswegs um eine seichte Liebesgeschichte, sondern um eine ernsthafte und ehrliche Darstellung zweier unterschiedlicher Leben voller Fehler, Opfer und lebenslanger Liebe. Erzählt wird das Ganze ohne Kitsch, aber mit viel Liebe zum Detail.
Mir persönlich hätte das Buch deutlich gekürzt besser gefallen.

Ich vergebe:




Ich danke dem Insel Verlag für dieses Leseexemplar!