Sonntag, 7. Juli 2013

**Rezension** Zurück nach Hollyhill

Titel: Zurück nach Hollyhill
Autorin: Alexandra Pilz
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-53426-1
Seiten: 348
Preis: 16,99 €  (Hardcover) 
Genre: Jugendroman - Fantasy


Inhaltsangabe:
Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken …
Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily in geheimnisvollen Worten beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, stimmt er nun nur widerwillig zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder – und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem …

Cover:
Ein schönes fantasievolles Cover, das im Grunde nur aus den 3 Farben gelb, schwarz und pink besteht. Ein Mädchen steht auf einer Wiese unter einem Schirm. Es regnet. Im Hintergrund sieht man ein Dorf. Durch das leuchtende gelb ist es totaler Blickfang.

Meinung:
Als großer Englang Fan fand ich den gewählten Schauplatz wunderbar - das englische Dartmoor. Tolle Beschreibung der gesamten Umgebung.
Die Protagonistin Emily begibt sich auf eine spannende Reise, um mehr über die Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Von Beginn an hat Alexandra Pilz Spannung aufgebaut, Mystery quasi. Auch wenn es anfangs etwas zaghaft startete, nahm die Story nach und nach Tempo auf.
Emily ist sehr gut charakterisiert und war mir gleich sympathisch, auch wenn ich manche Reaktionen nicht unbedingt nachvollziehen konnte (bin ja auch kein Teenie mehr). Und da hier natürlich auch eine Liebesgeschichte nicht fehlen darf, kommt die andere Hauptfigur Matt ins Spiel. Dieser ist natürlich unwahrscheinlich gutaussehend. Das finde ich an solchen Romanen grundsätzlich etwas nervig, aber so ist es nun mal. Die restlichen Charaktere werden nicht weiter beleuchtet, außer Silly und Joe. Die sind klasse!

Den Schreibstil der Autorin fand ich auch gut - flüssig und schnell zu lesen. Das Thema Zeireise wird mal ganz anders behandelt. Eine wirklich tolle Idee und Umsetzung! Zauberhaft, magisch und voller Charme!
Viele Fragen wurden beantwortet - einige nicht. Da freut es mich zu wissen, dass eine Fortsetzung in Vorbereitung ist.

Fazit:
Ein interessanter Debütroman, der sich mit Band 2 noch steigern könnte. Das Potential ist auf jeden Fall vorhanden!

Ich vergebe:




Donnerstag, 4. Juli 2013

**Rezension** Die wundersame Schatulle

Titel: Die wundersame Schatulle
Originaltititel: The Christmas Box
Autor: Richard Paul Evans
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-15214-8
Seiten: 125
Preis: 6,90 €  (Taschenbuch) 
Genre: Roman


Inhaltsangabe:
Eine zauberhafte Geschichte über die Liebe, poetisch und weise, warmherzig und voll beseelender Kraft. Sie leben in ziemlich beengten Verhältnissen: Richard, seine Frau Keri und ihre kleine Tochter Jenna. Da kommt die Anzeige wie gerufen: "Ältere Dame sucht Ehepaar, das ihr in Haushalt, Küche und Garten hilft. Eigene Wohnung wird gestellt." Kurze Zeit später ziehen die drei in die Villa der Witwe. Doch Richard strebt weiter nach Erfolg und Geld - und hat immer weniger Zeit für seine Familie. Kurz vor Weihnachten findet er auf dem Dachboden eine kleine Schatulle, deren Inhalt ihn erkennen lässt, dass er den Blick für das Wertvollste im Leben verloren hat ...

Cover:
Das Cover zeigt ein wunderschönes schneebedecktes Haus. Innen und außen ist es erleuchtet und so entsteht eine ruhige und anheimelnde Stimmung.

Meinung:
Es handelt sich hier um eine Weihnachtsgeschichte fürs Herz. Der Autor erzählt in Ich-Form scheinbar seine eigene Geschichte. Obwohl das Buch nur wenige Seiten hat, werden die Themen Familie, Liebe und Verbundenheit sehr einfühlsam behandelt.
Das Ende rührte mich zu Tränen und erinnerte mich daran, nicht zu vergessen, was im Leben wirklich wichtig ist. Dieses Buch muss man nicht unbedingt zur Weihnachtszeit lesen, um die Botschaft dahinter zu verstehen.

Ich vergebe:



Mittwoch, 3. Juli 2013

**Rezension** Timothy - Weggefährte der Feen


Titel: Timothy  -Weggefährte der Feen
Originaltititel: Wayfarer 
Autorin: R. J. Anderson
Verlag: Carl Hanser Verlag
ISBN: 978-3-446-23780-3
Seiten: 252
Preis: 14,90 €  (Hardcover) 
Genre: Kinder-/Jugendliteratur Fantasy 

Inhaltsangabe:
Das Feenvolk von Amaryllis ist vom Aussterben bedroht. Selbst Bryonys Freundschaft zu den Menschen konnte daran nichts ändern. Jetzt ist die junge Fee Linde die letzte Hoffnung. Gemeinsam mit dem Menschenjungen Timothy versucht sie, Kontakt aufzunehmen zu anderen Feenvölkern. Doch die zwei geraten in große Gefahr, sie werden von einer bösen Feenkaiserin verfolgt. In höchster Not gelingt es ihnen, nach Wales zu gelangen. Dort leben die Feen der alten Sagen, die Kinder des Rhys. Um sie zu finden müssen Linde und Timothy eine schwere Prüfung bestehen. Ein spannendes Fantasy-Abenteuer.

Cover:
Ansich ein schönes Cover, obwohl nur zwei Feen zu sehen sind, die in einer Eichen sitzen. Es sieht aus wie auf Leinwand gemalt.

Meinung:
14 Jahre sind seit Ende von Band 1 vergangen, schließt aber sehr gut an die Handlung an. Die Geschichte handelt von der jungen Fee Linde, die gemeinsam mit dem Menschen Timothy das Volk der Eichenfeen retten will. Man trifft auf viele neue Charaktere, aber auch auf "alte Bekannte".
Auch dieser Band las sich schnell und leicht, insgesamt ist es aber düsterer als das erste Buch.. Spannend war es auch und diesmal endete das Buch nicht offen, sondern sozusagen mit einem Cliffhanger. Eine zauberhafte Geschichte besonders für Kinder- und Jugendliche.

Band 3 Rhosmari werde ich mir natürlich auch noch vornehmen.

Ich vergebe:

Dienstag, 2. Juli 2013

Lieblingsautoren #1

Es gibt viele Autoren auf dieser Welt. Manche sind sehr erfolgreich, andere nicht so sehr (obwohl sie mehr Erfolg verdient hätten). Es gibt gute Autoren und solche, die uns nicht ganz so gut gefallen. Und dann gibt es natürlich auch sehr gute Autoren. Klar, das muss man immer subjektiv betrachten, denn Geschmäcker sind verschieden.
Und genau das ist das Tolle. Unzählige Autoren, Millionen Bücher, viele verschiedene Genre – für jeden ist was dabei! Und deshalb hat auch jeder andere Lieblingsautoren. Als Lieblingsautoren würde ich die bezeichnen, von denen ich „blind“ jedes Buch kaufe.
Noch sind das bei mir nicht so viele, aber eben diese möchte ich euch ab und an vorstellen.

http://www.nicholassparks.com/about/biography
Den Anfang macht heute Nicholas Sparks!
Nicholas Charles Sparks ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, Jahrgang 1965. Mit seiner Frau und den fünf Kindern lebt er in North Carolina, wo auch viele seiner Romane spielen. Die Namen von Frau und Kindern gab er auch den Protagonisten seiner Bücher.
Seine Romane sind äußerst gefühlvoll, romantisch und berühren mich immer. Ohne Taschentücher geht’s nicht. Ja, manche tun sie bestimmt als total kitschig ab, aber ich steh drauf! =)

Er engagiert sich in einer Vielzahl von lokalen und nationalen Wohltätigkeitsorganisationen und ist ein wesentlicher Spender des Creative Writing Program (MFA) an der University of Notre Dame, wo er jährlich Stipendien und Praktika vergibt. Zusammen mit seiner Frau gründete er „The Epiphany School“ in New Bern, North Carolina, und trainierte fünf Jahre lang Leichtathleten an der öffentlichen High School. Im Jahr 2011 gründete er die Stiftung „The Nicholas Sparks Foundation“, um das Leben der Studenten zu inspirieren und durch Bildung, Lehrplanentwicklung und internationale Erfahrungen zu bereichern.

Ich lese seine Romane grundsätzlich im Original, seitdem ich damals mit The Notebook angefangen hab. Bisher wurden folgende Bücher von ihm veröffentlicht:

  • zusammen mit Billy Mills: Wokini. A Lakota Journey to Happiness and Self-Understanding, 1990 (dt. Wokini oder Die Suche nach dem verborgenen Glück, 2001)
  • The Notebook, 1996 (dt. Wie ein einziger Tag, 1996) gelesen
  • Message in a Bottle, 1998 (dt. Weit wie das Meer, 1998) gelesen
  • A Walk to Remember, 1999 (dt. Zeit im Wind, 1999) gelesen
  • The Rescue, 2000 (dt. Das Schweigen des Glücks, 2000) gelesen
  • A Bend in the Road, 2001 (dt. Weg der Träume, 2001) gelesen
  • Nights in Rodanthe, 2002 (dt. Das Lächeln der Sterne, 2003) gelesen
  • The Guardian, 2003 (dt. Du bist nie allein, 2004) gelesen
  • The Wedding, 2003 (dt. Ein Tag wie ein Leben, 2004) – quasi eine Fortsetzung von Wie ein einziger Tag gelesen
  • zusammen mit seinem Bruder Micah Sparks: Three Weeks With My Brother, 2004 (dt. Nah und fern – Die Reise unseres Lebens, 2005) abgebrochen
  • True Believer, 2005 (dt. Die Nähe des Himmels, 2005) gelesen
  • At First Sight, 2005 (dt. Das Wunder eines Augenblicks, 2006) – baut auf Die Nähe des Himmels auf gelesen
  • Dear John, 2006 (dt. Das Leuchten der Sterne, 2007) gelesen
  • The Choice, 2007 (dt. Bis zum letzten Tag, 2008) gelesen
  • The Lucky One, 2008 (dt. Für immer der Deine, 2009) SuB
  • The Last Song, 2009 (dt. Mit dir an meiner Seite, 2010) SuB
  • Safe Haven, 2010 (dt. Wie ein Licht in der Nacht, April 2011)
  • The Best of Me, 2011 (dt. Mein Weg zu dir, April 2012)
  • The Longest Ride, Sept. 2013
Hier in Deutschland sind seine Bücher im Heyne Verlag erschienen.

8 seiner Romane sind bereits verfilmt worden. Da ich von der Verfilmung von Message in a Bottle aber eher enttäuscht war, habe ich mir die anderen 7 Filme gar nicht erst angesehen.

Und hier ein Blick auf meine kleine Sparks-Sammlung:


Welches ist nun mein Lieblingsbuch von ihm? The Notebook und Dear John liegen auf jeden Fall ganz weit vorn!

Wer also gern romantische und gefühlvolle Romane liest, ist bei Nicholas Sparks richtig!

Link zur Homepage *klick*
Link zum Heyne Verlag *klick*