Samstag, 30. November 2013

**Rezension** Sterne über Sansibar

Titel: Sterne über Sansibar 
Autorin: Nicole C. Vosseler
Verlag: Bastei Lübbe (Juni 2011)
ISBN: 978-3-404-16058-7
Seiten: 544
Preis: 8,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
Die Luft erfüllt vom Duft der Blüten und Gewürze, endlose Tage in herrlichen Gärten und prunkvollen Gemächern, umsorgt und geliebt von der Familie - Salimas Leben könnte schöner nicht sein. Doch die unbeschwerten Jahre der Tochter des Sultans von Sansibar finden ein jähes Ende, als sie dem deutschen Kaufmann Heinrich begegnet. Die beiden verlieben sich, und schon bald wird die junge Frau schwanger. Für eine muslimische Prinzessin ist ein uneheliches Kind undenkbar, einen Ungläubigen zu heiraten kommt allerdings auch nicht infrage. So bleibt als Ausweg nur die Flucht nach Hamburg, in Heinrichs Heimat. Doch was erwartet Salima in dem kalten, fremden Land?

Cover:
Mir gefällt dieses Cover wiedermal sehr gut! Die warmen Gelb- und Orangetöne passen wunderbar zur Orientalischen Kulisse.

Meinung:
Nicole C. Vosseler hat mit diesem Roman die Lebensgeschichte der Prinzessin von Sansibar (1844 - 1924) neu erzählt. Das hier eine echte Person und wahre Begebenheiten Grundlagen waren, merkte ich erst später.
Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr bildreich und detailliert. Sie schildert das dramatische Leben von Prinzessin Salima, die später zu Emily Ruete wird. Das Buch ist gespickt mit historischen Fakten, die das Ganze sehr lebendig machen. Ich konnte mir sowohl Land und Leute als auch die damaligen Lebensumstände und Traditionen sehr gut vorstellen. Die Autorin beschreibt sehr genau den Konflikt, den Salima/Emily ausgetragen hat, immer zwischen Familie und Liebe zu stehen.
Die erste Hälfte des Buches wirkte fröhlich und farbenfroh. Danach war die Geschichte mit Traurigkeit durchzogen. Trotzdem war es interessant, das Leben dieser beeindruckenden Frau "mitzuerleben", sie kennen zu lernen und zu hoffen, dass ihre Geschichte ein gutes Ende nimmt.

Fazit:
Wieder einmal hat es Nicole C. Vosseler geschafft, mich mit einer Geschichte zu fesseln. Es war wunderbar dieses Mal einer Person zu begegnen, die tatsächlich gelebt hat.
Die Autorin hat aus Fakten und Tatsachen eine runde Sache gemacht und das Leben von Salima/Emily wunderbar nacherzählt!

Absolut empfehlenswert!!!

Ich vergebe:




Sonntag, 17. November 2013

Eindrücke vom Vorlesetag

Hallo Ihr Lieben,

letzten Freitag war es soweit. Ich begleitete meinen Sohn im Rahmen des Vorlesetags zur Schule.


Nachdem die Lehrerin den Kindern erzählt hatte, weshalb ich zu Besuch war, machten es sich die Kinder auf dem Boden gemütlich. Ich hatte ein Kinderbuch mitgebracht, das ich selbst schon als Kind gelesen habe. "Das Gespenst mit der roten Nase" von Josef Carl Grund. Für die Kinder habe ich mir ein wirklich lustiges Kapitel rausgesucht.
Zuerst fasste ich kurz zusammen, worum es in dem Buch geht und ich war erstaunt, dass einige Kinder das Buch sogar kannten. Es ist immerhin schon von 1985! Dann las ich das Kapitel "Zebrastreifen" vor und die Kinder lauschten gespannt und kicherten an den lustigen Stellen.

Zum Schluss überreichte mir die Klassenlehrerin noch eine Urkunde. Fand ich total süß!




Ich bin wirklich froh, dass ich beim Vorlesetag mitgemacht habe und würde es immer wieder machen!





Donnerstag, 14. November 2013

**Rezension** Eine Handvoll Worte

Titel: Eine Handvoll Worte
Originaltitel: The Last Letter From Your Lover
Autorin: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt Polaris (Oktober 2013)
ISBN: 978-3-499-26776-5
Seiten: 591
Preis: 14,99 €  (Taschenbuch) 
Genre: Roman

Inhaltsangabe:
1960. Jennifer Stirling müsste eigentlich glücklich sein: Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen – und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben.

2003. Ellie Haworth hat ihren Traumjob gefunden: Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen.

Eines Tages fällt Ellie im Archiv ein Jahrzehnte alter Brief in die Hände: Der unbekannte Absender bittet seine Geliebte, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm nach New York zu gehen. Als Ellie diese Zeilen liest, ist sie erschüttert. Was ist aus den beiden und ihrer Liebe geworden? Sie stellt Nachforschungen an und stößt auf Jennifer: eine Frau, die alles verloren hat. Alles, außer einer Handvoll kostbarer Worte.

Cover:
Dieses Cover hat den gleichen Stil wie das von "Ein ganzes halbes Jahr". Es ist schlicht, aber wunderschön verträumt. Diesmal fliegen rosa Briefe durch die Luft. Gefällt mir wieder mal sehr gut!

Meinung:
Auch dieses Buch von Jojo Moyes hat mich von der ersten Seite an gepackt. Ihr klarer flüssiger Schreibstil machte es mir leicht, mich schnell zurecht zu finden.
Der Roman erzählt zum einen die Geschichte von Ellie zur heutigen Zeit und in Rückblicken von Jenniger in den 1960er Jahren. Jennifers Geschichte macht einen Großteil des Buches aus.
Ellie wird als selbstständige junge Frau beschrieben, die eine Affäre mit einem verheirateten Mann hat, sich aber mehr davon erhofft. Jennifer hingegen ist ganz anders. Sie ist von ihrem Mann abhängig und hat sich mit ihrem Leben als braves Frauchen arrangiert. Erst als sie Anthony kennen lernt, ändert sich allmählich ihre Sicht auf die Dinge. Was die beiden Frauen verbindet, ist die Tatsache, dass beide Affären haben. Finden tun sie sich allerdings durch die Briefe von Anthony an Jennifer, die Ellie zufällig findet, als sie für einen Artikel recherchiert. Durch diese Briefe, diese wundervollen Worte wird Ellie neugierig und begibt sich auf die Suche nach dem Verfasser und der Empfängerin.

Jojo Moyes erzählt sehr ruhig und gefühlvoll von der Liebe, die nunmal selten komplikationsfrei ist. Die Handlung ist realitätsnah und nachvollziehbar dargestellt.
Schön fand ich auch, dass jedes Kapitel mit ein paar Zeilen aus echten Abschiedsbriefen beginnt. Die Autorin klärt darüber auch am Ende des Buches auf und beantwortet auch einige Fragen zur Entstehung des Romans.

Fazit:
"Eine Handvoll Worte" lässt sich nicht mit "Ein ganzes halbes Jahr" vergleichen. Warum auch?
Dieser Roman erzählt sehr gefühlvoll von der Liebe und verpassten Chancen. Er gibt einen Einblick, wie sich Partnerschaften im Laufe der Jahrzehnte verändert haben.
Ich bin durch die Seiten geflogen und habe mich über das Ende (mit einer Träne im Knopfloch) sehr gefreut!
Das Buch kann ich nur empfehlen!!!

Ich vergebe:





Dienstag, 12. November 2013

**Rezension** Die Masken der Wahrheit

Titel: Die Masken der Wahrheit
Originaltitel: Morality Play
Autor: Barry Unsworth
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-14944-5
Seiten: 305
Preis: 6,90 €  (Taschenbuch) 
Genre: Historischer Roman

Inhaltsangabe:
England im ausgehenden Mittelalter; eine Schauspielertruppe kommt in die Stadt. Doch mit den traditionellen Themen des Theaters läßt sich kein Publikum mehr in den Bann ziehen. Darum beschließt man, ein anderes Drama auf der Bühne zu zeigen: den jüngst verübten Mord an einem vierzehnjährigen Knaben. Aber noch haben die alten allegorischen Figuren - Gott und der Teufel, Hochmut und Frömmigkeit, Tod und Narr - ihre Kraft nicht verloren. Und die Wahrheit verlangt nach Gerechtigkeit.

Cover:
Ein typisches Cover wie man es auf vielen historischen Romanen sehen kann. Das Bild zeigt Ritter, Gaukler, Geistliche und Reiche. Passende Gesteltung.

Meinung:
Nach wirklich langer Zeit habe ich dieses Buch von meinem SuB genommen. Anfangs kam ich nur schleppend in die Geschichte, da ich mich erst wieder an die mittelalterliche Ausdrucksweise gewöhnen musste. Der Hauptprotagonist, der Priester Nicholas Barber, war aber doch eine interessante Figur, also blieb ich dran. Zur Buchmitte hin wurde auch die Handlung spannender.
Der Geistliche schließt sich einer Gruppe von fahrenden Schauspielern an.Zuerst führen sie nur biblische Stücke auf - mit mäßigem Erfolg. Dann stellen sie allerdings einen Mord an einem Jungen dar, der sich nur Tage zuvor ereignet hatte. So geraten sie selbst tiefer in den Fall als beabsichtigt und tragen am Ende dazu bei, den Täter zu überführen.

Fazit:
Ein mittelalterlicher Krimi, der zwar mühsam in Schwung kommt, dann aber doch interessant wird. Trotzdem konnte der Roman nicht gänzlich überzeugen.

Ich vergebe:






Samstag, 9. November 2013

10. Vorlesetag - Ich bin dabei!

Hallo Ihr Lieben,

auf der Homepage der Grundschule meines Sohnes wurde ich auf die bundesweite Aktion Vorlesetag aufmerksam. Ich gebe zu, dass ich vorher noch nichts davon mitbekommen hatte.
Aber ich war neugierig und rief in der Schule an, die nämlich Vorlesepaten suchte. Da war man gleich begeistert, dass ich mich meldete.

Und nun werde ich am Freitag, den 15.11.2013 die Klasse meines Sohnes besuchen, und den Erstklässlern Passagen aus meinen Lieblings-Kinderbüchern von damals vorlesen. Ich habe noch nicht endgültig entschieden, welche Bücher ich mitnehmen werden, aber ich werde euch sicher von meinen Eindrücken berichten.

Ich finde diese Aktion super und extrem wichtig. Leider merkt man immer öftern, dass Kindern nicht vorgelesen wird. Das ist wirklich schade, denn diese Kinder verpassen in meinen Augen so viele tolle, spannende und lustige Geschichten.

Meinem Sohn könnte höchstens passieren, dass ich ihm zuviel vorlese... *grins*




Dienstag, 5. November 2013

Die Gewinner stehen fest!!! ~ BLOGTOUR Galan Saga ~

Liebe Leser,

meine erste Blogtour ist vorbei! Auch wenn nicht so viele kommentiert haben, wie wir uns das gedacht haben, hat es mir persönlich doch sehr viel Spaß gemacht und ich würde es immer wieder tun!

Giovanna Lombardo hat die Auslosung der Gewinner persönlich übernommen und uns Blogger dann informiert. Und da sie sich so über Euer Interesse und die lieben Kommentare gefreut hat, möchte Giovanna allen 5 Gewinnern ein Buch zukommen lassen. Platz 1 gewinnt Band 1 und 2 der GALAN Saga!

And the winner is...

Karin Felme


Auf die weiteren Plätze kommen:


Platz 2 Bunte Bücher Welt 
Platz 3 Buchsüchtige 
Platz 4 Hannah
Platz 5 Brigitte Jülich



HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! 


Giovanna wird sich zwecks Versand direkt per Mail an Euch wenden! Ich wünsche Euch wunderbare Lesestunden und viel Spaß beim Entdecken von Galan! Es wäre toll, wenn Ihr hier oder bei den anderen nach dem Lesen ein Feedback hinterlasst!

Ich danke Hanne für die Organisation dieser Tour, den anderen Mädels, allen Teilnehmerinnen und vor allem der lieben Giovanna, deren Geschichten wirklich Erfolg verdient haben!

Bis bald...